Das Wort Karma existiert schon sehr lange und hat wohl wieder seinen Ursprung im Hinduismus, gefolgt vom Buddhismus und Jainismus.
Wo wir natürlich gleich wieder bei den grossen Religionen der Welt sind.
Auch hier wieder kurz unsere Einstellung zu Religionen.
Religionen wurden erschaffen von außerirdischen Wesen, um die Menschen zu spalten.
Kein Mensch benötigt eine Religion oder muss irgend jemanden anbeten oder diverse Rituale durchführen.
Der Mensch braucht nur sich selber und sonst nichts.

Das Wort Karma wird nun sehr unterschiedlich interpretiert und es gibt viele Sichtweisen, die mehr oder weniger von den verschiedenen Religionen gefördert werden.
Das Prinzip der Ursache und der Wirkung taucht dabei natürlich auf.

Der Durchschnittsmensch hat dieses Wort schon ein oder zweimal gehört und kann sich meistens nichts weiter darunter vorstellen.
So gibt es nun verschiedene Meinungen dazu.

Manche Menschen meinen, wenn du etwas negatives tust, bekommst du auch negatives wieder zurück.
Genau so soll es sich auch verhalten, wenn wir etwas positives im Leben tun.
Das dieser Glaube nicht immer aufgeht, haben wir selber bestimmt schon bemerkt oder an anderen Menschen beobachtet.
Da gibt es Menschen, die tun von früh bis spät nur gutes, opfern sich für andere Menschen auf und sie werden trotzdem nach wie vor nur vom Pech verfolgt.
Genau so gibt es aber auch fast hundertjährige alte egoistische Diktatoren, die ihr eigenes Volk auf einer Insel jahrzehntelang gefangen halten und selber wie die Made im Speck leben, obwohl die Bevölkerung kaum etwas zu essen hat.
Weder der eine der nur positives tat wurde belohnt, noch der andere der nur negatives tat wurde dafür bestraft.
Also, so oder so funktioniert diese Sichtweise nicht, weil wir selber sehen, das Menschen trotzdem leiden müssen, obwohl sie gutes tun.
Auch Menschen, die einen anderen Menschen ein Leid angetan haben, kommen oft ungeschoren davon.
Wer also gutes tut, muss nicht unbedingt auch gutes in diesem Leben bekommen.
Auch wer schlechtes tut muss nicht unbedingt in diesem Leben eine Strafe bekommen.
So ist es und wir können es selber an vielen Beispielen wahrnehmen, das es wohl in diesen Leben keine Gerechtigkeit gibt.
Also so gedacht, kann es doch gar kein Karma geben ? Oder ?

Andere Menschen denken wiederum ganz ähnlich, das jeder selber seines Glückes Schmied ist und das es an uns selbst liegt, ob es uns im Leben gut oder schlecht geht.
Was dann bedeutet, das wir eigentlich selber Schuld haben, wenn es uns nicht gut geht.
Auch hier lehrt uns das Leben aber etwas anderes.
Wir können fleissig und erfolgreich sein, eine Familie gründen, einen guten Shop finden, Freunde haben, ein Haus bauen, ein tolles Auto fahren, zweimal im Jahr Urlaub machen und vieles mehr.
Wir stehen also mit beiden Beinen voll im Leben und denken, das wir alles richtig machen, aber trotzdem kann es uns eines Tages mit einem Schlag voll erwischen.
Die Diagnose Krebs, ein Unfall oder ein traumatisches Ereignis kann uns von einen Tag auf den anderen in eine negative Situation bringen, aus der wir vielleicht nicht mehr heraus kommen.
Also auch hier kenne ich keinen Menschen und sie bestimmt auch nicht, der sein ganzes Leben positiv gesehen, durchlaufen ist.
Auch bei dieser Denkweise kann es doch kein Karma geben ?

Viele Spiritualisten oder auch verschiedene Religionen sehen das mit dem Karma noch aus einer ganz anderen Sicht.
Sie meinen das es ein Karma gibt und das es mit der Seele und der Reinkarnation zusammenhängt.
Jedoch gibt es da bei den Religionen, unterschiedliche Sichtweisen, was uns ja nun nicht verwundert…
Im Spiritismus kennt man auf jeden Fall das Wort Seele und auch das Wort Inkarnieren (Reinkarnation).

Jetzt kommt das Ding mit der Seele.

Ganz kurz noch mal erklärt, für diejenigen, die mit dem Begriff Seele nix anfangen können.
Die Definition von LTM für die Seele ist folgende:
Eine Seele ist eine Energieform mit eigener Intelligenz.

Der Mensch setzt sich aus zwei Dingen zusammen:
Dem menschlichen Körper aus Fleisch & Blut (materielle Form – Biologischer Roboter) und der Seele (energetische Form – das eigentliche Bewusstsein, was auch die Gefühle aus macht).
Das beides macht den Menschen aus und ohne Seele könnte kein Körper allein existieren.

Im wahren unverfälschten religionsfreien Spiritismus ist es nun so, das die Seele nach dem Tod vom menschlichen Körper, sich von diesen trennt und weiter lebt.
Die Seele inkarniert wieder in ein neues Lebewesen und nimmt alle Erfahrungen aus dem letzten Leben in sich abgespeichert mit.
Das bedeutet, das der menschliche Körper für die Seele nur ein kurzer Aufenthaltsort war, wo Erfahrungen gesammelt wurden.
Das bedeutet auch, das der menschliche Körper ähnlich wie ein Auto betrachtet werden könnte.
Neu gekauft und Jahrzehnte gefahren bis es Schrott ist.
Danach wird gewechselt und die Seele holt sich einen Neuwagen.
Hier wird klar, das es allein die Seele ist, die den Menschen ausmacht (das Auto fährt).
Allein die Seele hat alle Informationen aus allen anderen vorherigen Leben gespeichert und nutzt diese teilweise für neue Erfahrungen bei den erneuten Inkarnationen.
Der menschliche Körper hat zwar ein Gehirn, was auch arbeitet und reagiert (ähnlich wie ein Computer), aber das reicht lange nicht zu, um uns menschlich wirken zu lassen.
Dazu bedarf es einer Seele, die Gefühle und Informationen an den menschlichen Körper weiter gibt.
Das eben beschriebene könnte man so in etwa unter „Reinkarnation der Seele“ verstehen !

Nachdem nun klar ist, wie das mit der Seele und der Reinkarnation funktioniert, können sie sich vielleicht vorstellen, das der Begriff „Karma“ nun doch einen Sinn ergeben könnte.
Der Spiritismus lehrt uns, das es wohl ein Karma gibt und wir es uns eigentlich selber erschaffen.
Das Karma trifft letztendlich die Seele und an ihren derzeit benutzten Körper sind nur die Wirkungen sichtbar.
Es geht also nicht darum, das unser menschlicher Körper eine Erfahrung macht, sondern darum, das die Seele eine Erfahrung macht !
Der menschliche Körper ist wie schon weiter oben erwähnt nur das Auto, was die Seele benutzt.
Wenn das Auto einen Unfall hat (zum Beispiel eine Schlägerei), dann hat das Auto natürlich einen materiellen Schaden, aber darum geht es nicht.
Das, was die Seele bei der Schlägerei und danach fühlt, das ist die Erfahrung, die unsere Seele dann abspeichert und wodurch sie lernt.
Der Schaden am Auto (am Körper) dient nur dazu, damit die Seele sie genügend lange Zeit damit auseinander setzt.

Das Karma funktioniert nun beispielsweise so, das unsere Seele eine negative oder auch positive Erfahrung in diesen Leben abspeichert und diese Gefühle sie prägen.
Im Universum ist es so eingerichtet, das unsere Seelen, immer wieder mit den uns bekannten Seelenverwandten zusammen kommen, nur eben in verschiedenen Körpern.
Das heisst, wenn eine Seele in diesen Leben eine negative Erfahrung macht mit einer anderen Seele, dann wird sie ganz gewiss in irgend einem darauffolgenden Leben, wieder mit dieser Seele zusammen kommen.
Es besteht dann wieder die Chance, die einst negative Erfahrung mit der anderen Seele aufzuarbeiten und in eine positive Erfahrung umzuwandeln.
Die Seelen werden jedes mal erneut, immer in anderen Körpern und anderen Konstellationen zusammengeführt, bis sie irgend wann in einem Leben es schaffen, ihre Konflikte miteinander zu klären.

Schon hier können wir von einer Art Karma sprechen.
Die Seelen treffen sich immer wieder, weil sie ihre Konflikte lösen sollen.
Dies wird universell gesteuert und die Seelen können nichts dagegen tun.
Also Ursache und Wirkung trifft hier schon zu.

Das ganze Spiel wird noch etwas verschärft, indem die Seelen mit ihren Körpern, die gleichen Erfahrungen machen können, die sie anderen Seelen zugefügt haben.
Es kann also durchaus sein, wenn beispielsweise eine Seele mit ihren Körper im jetzigen Leben einen anderen Menschen verprügelt hat, das diese Seele im nächsten Leben auch mal die Erfahrung macht, wie es sich anfühlt , verprügelt zu werden.
Es sind die Erfahrungen, worum es bei den Seelen geht, damit diese einen Fortschritt erlangen.
Es geht nicht um den menschlichen Körper, denn der ist nur Mittel zum Zweck.
Wenn wir das Spiel mit den Seelen nicht kennen, dann denken wir meist mit unseren Gehirn, das es nur um unseren Körper geht.
Jedoch der Körper, das sind nicht wir.
Unser ICH, was uns ausmacht, ist unser Seele, die den Körper nur als Fortbewegungsmittel in der materiellen Welt benutzt !

So ist es nun mit allen möglichen negativen und aber auch positiven Erfahrungen, die wir machen können.
Selbst der Streit mit dem Nachbarn wegen eines Gartenzwerges oder der böse Chef, der einen immer Überstunden machen lässt, es sind alles Erfahrungen mit Seelenverwandten, mit denen wir mehr oder weniger Konflikte haben.
Natürlich sind es nicht nur die negativen Dinge, von denen eine Seele lernt, sondern auch die positiven Dinge werden durch andere Seelen unserer eigenen Seele gelehrt.
Ob es nun ein heimtückischer Mord oder die liebevolle Aufopferungen/Pflege für einen kranken Menschen ist, es sind alles Erfahrungen, mit denen sich die Seele mehr oder weniger mit der Zeit auseinander setzen muss.
Was nicht heisst, das Jede Seele jede Erfahrung unbedingt machen muss.
Es ist immer vom Fortschritt der Seele abhängig und deren Lebensaufgaben, die vor der Inkarnation schon festgelegt werden.

Wenn wir unsere Welt einmal ansehen, wie gespalten sie ist und wer alles andere nicht mag, dann ist dies schon erschreckend und wir können uns vorstellen, wie viele Konflikte bestehen müssen.
All diese Konflikte bekommen immer wieder durch das „Karma“ eine Chance., damit sie gelöst werden können.
Jede Seele hat die Möglichkeit an Fortschritt zu gewinnen, indem sie neu inkarniert und wieder mit den Seelenverwandten zusammen trifft, mit denen sie Konflikte hat.
Sicher sind auch Seelenverwandte dabei, mit denen die Seele keine Konflikte hat, denn diese dienen dann als Hilfen im Leben, als Unterstützung sowie um auch positive Erfahrungen zu machen.

Bei dieser Sichtweise mit der Seele und Reinkarnation könnten wir dann nun verstehen, warum manch einer nicht gleich in diesem Leben für seine negativen Taten bestraft wird oder warum ein anderer, der nur positives tut, nicht auch mal in diesen Leben etwas positives erfährt.
Demnach würde nun auch der Begriff „Karma“ einen Sinn ergeben.

Aber was ist nun mit den Menschen, die in armen Ländern aufwachsen und schon seit Geburt an Hunger leiden und frühzeitig an einer „Krankheit“ sterben ?
Wie ist da der Begriff „Karma“ zu verstehen ?
Das Kind kann doch nix dafür, das es geboren wurde und all die anderen vielen Kinder auch nicht.
Das die Kinder an Unterernährung oder an „Krankheiten“ sterben, sollte dann wohl Zufall sein ?
Oder haben all die Seelen dieser Kinder schon einmal in einen anderen vorherigen Leben etwas negatives getan und werden somit in diesen Leben jetzt bestraft ?
Kann das sein ?
So richtig macht es eigentlich keinen Sinn.
Was ist mit den Menschen, die bei Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Blitzschlag, Erdbeben usw.) ums Leben kommen ?
Haben all die auch etwas negatives getan und werden jetzt somit gestraft ?

Auch hier sagen die Lehren des Spiritismus aus, das die Seele diese Erfahrung in diesem Land unter diesen Umständen machen muss.
So leidvoll und unverständlich es manchmal auch aussehen mag, es steckt eine Art Karma dahinter.
Für unseren Kopf mit dem Gehirn ist das kaum ertragbar und nicht zu verstehen, da wir gelernt haben, das Leiden nicht schön ist.
Für die Seele ist es aber nur eine kleine Erfahrung von vielen anderen unendlichen, die sie macht.
Jedes Detail in jeden Leben und jede Konstellation des Umfeldes hat einen Sinn, meist schon für die nächste Inkarnation der Seele.
Es ist wie ein gigantisches Computerspiel, wo jedes Ding mit allen anderen Dingen eine Ursache und Wirkung hat.
Diese Wirkungen können mehrere Inkarnationen einer Seele andauern oder eben erst sehr spät zur Geltung kommen.
Alles hat einen tieferen Sinn, den wir nicht unbedingt in diesen Leben verstehen mögen.

Also ein Karma ist schon auf einer Art vorhanden, jedoch, wie viel davon, haben wir uns selbst zu zuschreiben ?

Sind es nicht wir selber, also unsere Seele mit dem von ihr benutzten Körper, die dauernd neues negatives Karma erschafft ?
Wir Menschen führen doch Kriege und beteiligen uns daran.
Wir beneiden und hassen doch andere aus sinnlosen Gründen.
Wir tun anderen ein Leid für wertlose materielle Dinge an.
Wir missbrauchen doch andere Menschen zu unseren Vergnügen.
Wir selber lassen also negatives Karma andauernd auf der ganzen Welt entstehen.

Stellen sie sich mal vor, alle Menschen würden nur noch positives tun.
Dann würde doch überhaupt kein negatives Karma mehr bestehen können.
Demzufolge wäre auch das Treffen von vielen Seelenverwandten völlig unnötig, weil doch mit denen gar keine Konflikte mehr bestehen.

Was wäre dann, was würden die ganzen vielen Seelen dann tun ?
Vielleicht würden die Seelen weiter in menschliche Körper inkarnieren und dann miteinander friedlich leben ?
Das wäre bestimmt nicht alles und es gäbe dann auch keinen Fortschritt mehr.
Vielleicht könnten sich dann die Seelen inklusive ihrer Körper, auf dieser Erde zusammen tun und anfangen das zu tun, wozu sie bestimmt sind.

Unsere Bestimmung oder die Bestimmung einer jeden Seele ist es fortzuschreiten und schöpferisch tätig zu sein.
Wir sollten eigentlich neue Planeten entdecken und besiedeln und uns nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen, sowie den Planeten und seine Natur vernichten.
Der menschliche Körper ist ein geschaffenes Kunstwerk, was durch eine Seele schöpferisch tätig werden kann.
Genau wie die Schöpfer des menschlichen Körpers könnte unsere Seele nun durch diesen erschaffenen Körper auch andere Wesen erschaffen und Welten besiedeln.
Das ist eigentlich unser Ziel, von dem wir nun leider so weit entfernt sind.

Wir (unsere Seelen) haben uns das negative Karma selbst erschaffen und sind darin gefangen und es muss ständig neu inkarniert werden, obwohl eine Seele viel länger in einen menschlichen Körper leben könnte, als wie es jetzt der Fall ist.
Wir sind in der Karma Falle.
Karma ist ein universelles Gesetz, was wir selber unbewusst an uns anwenden, es aber gar nicht müssten !
Mit anderen Worten, wir machen es uns selber schwer.
Das negative Karma mit seinen Auswirkungen müsste echt nicht sein und wir könnten unsere Zeit sinnvoll für andere schöpferische Dinge nutzen.
Der Mensch hat sich eigentlich seelisch und moralisch zurück entwickelt, obwohl er in den letzten einhundert Jahren technologisch gesehen einen Riesen Sprung gemacht hat.
Viele denken dabei, das wir technologisch weit fortgeschritten sind, obwohl die Mehrheit der Menschen nicht einmal das einfachste im Universum weiss, nämlich, das jeder menschliche Körper mit einer Seele verbunden ist.
Die Entwicklung ist also auf der seelischen Seite stehen geblieben und auf der materiellen Seite zu schnell voran gegangen, könnte man glauben.

Ja sind wir nun selber an dieser Entwicklung Schuld ?

Oder wurde diese Entwicklung beeinflusst ?

Könnte es da noch etwas anderes geben, was uns so sehr manipuliert hat, das wir uns selber die Karma Falle aufgebaut haben ?

Ja da gibt es noch etwas.
Das ist dann aber wieder ein Thema, was nicht gleich jeder verstehen wird, da die menschlichen Körper und die Seelen über die Jahrhunderte hinweg so sehr manipuliert wurden, so das sie es nicht einmal in Frage stellen würden, ob es außer dem Mensch noch etwas anderes hier auf der Erde gibt.
Wer also lieber hier aufhören möchte zu lesen, der soll das auch gern tun und sich nur den oberen Teil verinnerlichen.
Denn hier geht es jetzt um Außerirdische Wesen, die unsere Erde schon sehr lange Zeit leiten.

In unseren anderen Berichten auf unserer Seite können sie genug über die Einzelheiten der Reptiloiden und Schlangenwesen lesen.
Wir wollen hier trotzdem noch kurz die zusammenhänge zwischen den gerade genannten Wesen und der Karma Falle aufzeigen.

Es gibt eine Rasse die sich Schlangen (Nagas) nennen.
Diese Schlangenwesen halten sich hier auf der Erde in anderen Dimensionen auf und sind für uns nicht sichtbar.

Sie wirken teilweise über die astrale Ebene auf uns Menschen ein und steuern diese ganze Welt schon seit sehr langen Zeiten.
Die Schlangenwesen haben wiederum für ihre Manipulationen hier auf der Erde andere Wesen eingesetzt.
Es gibt eine Vielzahl an außerirdischer Wesen, die hier eine grössere oder kleinere Rolle spielen.
Um nur einige zu nennen die hier astral gesehen für Manipulationen sorgen.
Es sind Dracos, Drachen, Großköpfe, Dämonen, Mantis, Spinnen, Graue, Reptiloiden und andere Wesen.
Wobei es hauptsächlich um die Reptiloiden geht, wovon es verschiedene Rassen im Universum gibt.
Die hier auf der Erde den Schlangen direkt unterstehen, sind die Reptiloiden.
Diese können sich hier auf der Erde und in der astralen unsichtbaren Ebene aufhalten.
Sie führen die Aufträge der Schlangenwesen grösstenteils aus und manipulieren uns Menschen auf der materiellen und energetischen Ebene von früh bis spät.
Wir möchten noch erwähnen, das wir auch durch außerirdische Wesen vom Mars manipuliert werden, die teilweise mit den Reptiloiden zusammenarbeiten, was jetzt aber nicht ausschlaggebend ist.

Wer sich nun mit der Geschichte der Menschheit einmal intensiv befasst hat, wird feststellen, das die Schlangenwesen überall in der Geschichte auftauchten, als Götter verehrt in Form von Mond oder Sonnengöttern und auch die Schlangensymbole die nahezu in jedem Land an prächtigen machtvollen Gebäuden erkennbar sind.
Dazu haben wir übrigens auch extra einen Bericht auf unserer Seite.

Früher als das dann mit dem Gott spielen vor den Menschen nicht mehr funktionierte, wurde seitens der Schlangen und Reptiloiden umgedacht.
Es wurde ein anderer Plan entworfen und ohne das es die Menschen merkten dann auch umgesetzt.
Die Menschen sollten nun nicht mehr offiziell versklavt werden, sondern so, das sie es selber nicht mal mehr ahnen konnten.
Es wurden Religionen erfunden, das Zahlungsmittel, Sportspiele und allerlei andere Spaltungsmöglichkeiten, um die Einigkeit und Stärke der Menschen zu trennen.
Nach dem Motto „Spalte und Herrsche“.
Die Menschen wurden dabei auch in eine Art Abhängigkeit gebracht, die sie selber nicht bemerkten, da sie ja dachten, alles würde sich normal entwickeln.
Die Schlangen und Reptiloiden haben es bis heute geschafft ziemlich unentdeckt zu bleiben, denn die wenigen Menschen, die davon wissen, haben nicht die Macht, dieses Wissen so zu verbreiten, das die ganze Welt davon erfährt und es auch noch glauben kann.
Den Menschen wurde der Verstand so vernebelt und mit Lügen geprägt, das sie sich es nicht einmal vorstellen könnten, das hier außerirdische Wesen ihre Finger im Spiel haben.

Sicher sagen die Menschen oft, das was dort in dem Land passiert oder beschlossen wurde, das ist doch nicht mehr menschlich.
Aber einmal auf die Idee zu kommen, das da wirklich keine Menschen mehr dahinter stecken, das passiert leider nicht.
Das ist nicht vorstellbar.
Sie fühlen es zwar, von der Seele aus gesteuert, aber der Verstand (das Gehirn) möchte dieses Gefühl nicht bedenken, also nicht zulassen.

Wir haben nun die Schlangenwesen, die hier die Erde hauptsächlich durch ihre Reptiloiden Angestellten leiten.
Durch diese Reptiloiden wurde technisches Mind Controll und auch seelisches Mind Controll zu den Menschen gebracht.
Dadurch lassen sich die meisten Menschen wunderbar manipulieren.
Auch dazu haben wir einen ausführlichen Bericht auf unserer Seite stehen.

Nun kommen wir wieder zum Karma.
Denn das ist genau der Punkt, warum die vielen Menschen so viel negatives Karma produzieren.
Der Mensch wird durch materielle Beeinflussung (Medien, Spaltungen usw.) und durch geistige Beeinflussung (energetische Besetzungen durch außerirdische Wesen und Programme) dazu getrieben, mit anderen Menschen in Zwietracht zu kommen.
Wir Menschen werden also dazu gebracht, das wir uns mit anderen streiten und das wir Dinge tun, die wir von Natur aus gar nicht tun würden.
Sogar unser Gehirn und unsere Gedanken werden durch diese außerirdischen Wesen manipuliert und umgestimmt.
Wir werden in jeder erdenklichen Weise von früh bis spät in einer Scheinwelt gehalten, die uns jegliche Zeit raubt, damit wir nicht einmal mehr die Zeit haben, über uns selber nach zu denken.
Schauen sie sich doch mal ihr Leben von früh bis spät an.
Wann haben sie denn noch Zeit für sich ?
Oder wirklich Zeit für ihre Kinder, falls sie Zeit hatten, welche mit in ihr Leben zu integrieren ?
Unsere Zeit wird von der Arbeit so sehr unterdrückt, das wir gerade noch Zeit haben, um unser Essen zu besorgen.
Beim Essen geht es schon wieder weiter.
Wir essen nicht um zu überleben.
Nein wir leben um zu Essen.
Auch hier wurden wir hinters Licht geführt.
Das geht unendlich so weiter mit allen Dingen, die wir tagtäglich tun.
In jeder Sache liegt eine Manipulation, die man uns gekonnt eingeredet oder energetisch eingespielt hat.

Das wir anfangen uns zu beneiden, uns zu hassen, uns zu ärgern oder gar umzubringen, ist letztendlich kein Wunder, bei dieser Art von Manipulation.
Die Zerstörung von dem, was wir Menschen einmal vor langer Zeit gemeinsam hatten und damit die Kontrolle über diesen Planeten.

All dies negative Karma was wir uns nahezu täglich mit anderen Mitmenschen aufbauen oder beibehalten kann nie aufhören, solange wir nicht erkennen, was hier wirklich gespielt wird.

Wäre dieser negative Einfluss der außerirdischen Wesen auf einmal weg, dann könnte sich die Menschheit wohl wieder erholen und ziemlich zügig dahin kommen, wo sie einst schon mal waren.
Zu einem geschlossenen einigen Volk, was seelisch und moralisch seit weit fortgeschritten ist.
Mit dem Wissen von der geistigen Welt und der materiellen Technologie, die wir bis jetzt haben, wären wir dann sicher auch in der Lage andere Planeten zu ergründen und zu besiedeln.

Um dahin zu kommen, müssen wir Menschen erstmal aus der Karma Falle heraus und wieder lernen, wie wir miteinander umzugehen haben.
Ein jeder kann damit heute anfangen und somit dazu beitragen, das es eines Tages wieder harmonischer auf unserer Erde zugeht.